Der Zeuge P – Seite 4

Der Richter raufte sich die Haare, es sah aus, als schwitze er, dann blätterte er die 3 Seiten der Anklageschrift durch, einmal vor und einmal zurück. Plötzlich richtete er sich etwas auf und sagte jetzt in einem ruhigen sachlichen Tonfall. »Es liegt eine Anklage vor: Mord an 7,5 Milliarden Humanoiden durch Sprengung eines Planeten zur Errichtung eines Logistik-Zentrums zur Beschleunigung der interstellaren Frachtauslieferung an dieser Stelle. Aber niemand, weder Gerichtsdiener noch die Verteidigung, noch irgend jemand präsentieren mir den Angeklagten. Ich erkläre die Verhandlung für abgeschlossen. Das ganze ist ein Stück bescheuertes Schmierentheater. Bauen Sie ihr Logistikdingsbums, und killen sie diesen Planeten mit den Humanoiden drauf, der da im Weg ist. Mir doch egal! Kein Angeklagter da, also auch keine Verurteilung.«

Dem Anwalt grauste. Wenn jetzt nichts geschah, dann war nichts mehr zu machen. Er blickte flehentlich hinüber zum schweigenden Zeugen P. Vielleicht war nichts tun und Schweigen das beste.

Der Richter klopfte dreimal mit einem hölzernen Hämmerchen auf eine kleine Platte auf seinem Tisch und hob an, die Verhandlung für beendet zu erklären.